Navigation überspringen

Mitgliederversammlung blickt dankbar auf das Jahr 2020 zurück

ERF Medien navigiert erfolgreich durch die Pandemie

Wetzlar (ERF Medien). Das Jahr 2020 stand auch für ERF Medien unter dem Einfluss der Covid-19 Pandemie. „Die gute Nachricht ist: Es gab und gibt neben dem ‘Dauerthema Corona‘ in dieser Welt eine allzeit verlässliche Konstante, die sich auch von einem Virus nicht unterbrechen oder verändern lässt: Die Anwesenheit und Zugewandtheit Gottes“, so der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien Dr. Jörg Dechert bei der Mitgliederversammlung am 7. Juni. Dechert stellte dem Trägerverein dabei den Jahresbericht 2020 sowie die Jahresziele und Projekte 2021 zur weiteren Umsetzung der Strategie bis 2025 vor. Die Mitglieder des ERF Vereins kamen aufgrund der Corona-Pandemie digital per Online-Videokonferenz zusammen.

 

Dankbarkeit bestimmte den Blick des Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Prof. Dr. Jürgen von Hagen (Bad Honnef bei Bonn): „Das Jahr 2020 war von drei großen Ereignissen geprägt. Wir haben unter Corona-Bedingungen den Grundstein für unser neues Medienhaus gelegt, Thomas Woschnitzok in den Ruhestand verabschiedet und seinen Nachfolger Christian Kolb begrüßt. Und wir mussten Abschied nehmen von Horst Marquardt, unserem langjährigen Wegbereiter und -begleiter. Der Aufsichtsrat ist sehr froh und dankbar für die großartige Unterstützung, die dem ERF widerfährt. Wir beten darum, dass Gott sein Werk weiter segnen und in Krisenzeiten als Sinnstifter gebrauchen wird.“

 

Die Corona-Pandemie habe wie jede Krise neue Chancen eröffnet. Kommunikation, Zusammenarbeit und Arbeitszeiteinteilung seien in vielen Teams innerhalb weniger Monate deutlich ortsungebundener, schneller, flexibler und transparenter geworden. Die schnelle Ausrichtung auf die neue Situation, digitale Angebote und Formate war gefragt. Dr. Jörg Dechert: „In einer Phase, in der viele Kirchengemeinden und christliche Gemeinschaften noch damit gerungen haben, Angebote zu medialisieren und zu digitalisieren, war ERF Medien für viele Menschen eine geistliche Tankstelle.“ Ein Wachstum sei in den Rückmeldungen geistlicher Wirkungen zu verzeichnen. Rund 4.000 Menschen hätten berichtet, dass sie durch ein ERF Medienangebot ermutigt, getröstet oder geistlich berührt worden seien. Dies sei eine Steigerung von 55 % zum Vorjahr.

 

Dabei wolle man in Deutschland weiterhin eine Stimme der Mitte sein, um Besonnenheit, Barmherzigkeit und Hoffnung in unserer Gesellschaft zu stärken. Dechert erklärte, es müsse auch über die Corona-Pandemie hinaus eine wichtige Positionierung von ERF Medien sein, „nicht die Fliehkräfte in unseren Kirchen und Gemeinden zu bedienen, sondern die Zentralkräfte zu stärken und die beste Botschaft aller Zeiten attraktiv und freiheitlich zu kommunizieren.“

 

Darüber hinaus sei die das internationale Engagements von „ERF Global Hope“ vor allem für Menschen existenziell, die nicht nur in der Krise lebten, sondern im Krieg. In Ländern wie Jemen oder Syrien unterstütze ERF Medien daher weiterhin gezielt Partnerorganisationen wie Trans World Radio, um in Krisengebieten Hoffnung zu verbreiten.

 

Die proaktive Nutzung digitaler Chancen zeige sich deutlich in den Investitionen in entsprechende Infrastruktur und der Projektliste des Jahres 2020, die nach dem Neubau viele aufwändige IT-Projekte umfasse. Aufgrund einer DSGVO-bedingten Einschränkung des bisherigen Messverfahrens waren die Reichweiten über alle ERF Medienangebote im Jahr 2020 weitgehend nicht vergleichbar zum Vorjahr zu ermitteln. Seit Januar 2021 greift ein neues Messverfahren, die ersten Auswirkungen ließen im Rückblick ein reales Reichweitenwachstum im Jahr 2020 vermuten, erläuterte Dechert.

 

In Zusammenarbeit mit einer Kommunikationsagentur sei 2020 das neue Erscheinungsbild weiter ausgearbeitet worden. Der Relaunch Termin für das neue Corporate Design von ERF Medien ist am 22. Juni 2021.

 

Im Bereich der Spendeneinnahmen sei die Entwicklung stabil mit rund 15,1 Mio € (1,5 Mio € weniger als im Vorjahr). „Am Ende eines von Corona geprägten Jahres mit all seinen Herausforderungen sind wir sehr dankbar für die eingegangenen Spenden in Höhe von 15,1 Mio € und einem Jahresüberschuss von 281 T€. Wir schätzen uns glücklich, dass unsere Freunde auch in schwierigen Zeiten an unserer Seite sind und die Medienarbeit finanziell ermöglichen. Wir sind Gott dankbar für dieses erfreuliche Ergebnis“ so der geschäftsführende Vorstand Christian Kolb. In wirtschaftlicher Hinsicht sei 2020 ein gutes Jahr gewesen.

 

Im Verlauf der Online-Mitgliederversammlung wurden acht neue Mitglieder den ERF Verein aufgenommen: Daniel Böcking (Berlin), Sin Dierks (Dietzhölztal), Christoph Dümmen (Hannover), Angelika Eckstein (Dettenhausen), Katharina Haubold (Soest), Fred Jung (Kirchheimbolanden), Heiko Linke (Dallgow-Döberitz), Sebastian Schöps (Heimsheim)

 

Geehrt wurden langjährige Vereinsmitglieder. Es engagiert sich seit 50 Jahren Peter Strauch (Wetter, Ruhr). Wolfgang Baake (Wetzlar) und Helmut Matthies (Brandenburg an der Havel) sind 35 Jahre Mitglied im Trägerverein. Jürgen Spieß (Marburg) und Christoph Morgner (Garbsen) sind 30 Jahre aktive Mitglieder. 25 Jahre beteiligen sich Bärbel Wilde (Lüdenscheid), Bernhard Berends (Filsum), Ulrike Bohni-Leutert (Bad Soden) und Frank Schilling (Hamburg) an der Arbeit von ERF Medien e. V.

 

Weitere Informationen unter erf.de/jahresbericht