ERF MenschGott

Hass auf den Vater

Player starten/anhalten

Sendung vom: / Dauer: 26:40 Minuten

Lange hält Philip Obrigewitsch sein Leben für wertlos. Die Mutter hätte ihn gerne abgetrieben und lässt ihn das auch spüren. Der Vater ist jähzornig, verprügelt ihn oft. Innerlich ist er zerrissen: Einerseits träumt er davon, doch noch einmal Liebe und Annahme von seinem Vater zu erfahren, andererseits bringt er ihn in Gewaltphantasien immer wieder um. Zunehmend prägen Zorn und Härte sein Wesen. Er kann sich nicht vorstellen, dass ihn noch einmal irgend etwas berühren könnte – doch es kommt anders. 


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 

Links zur Sendung:

ERF Antenne zum Thema:

ERF ANTENNE 0506|2016 Versöhnung
Mensch, Gott!

Mensch, Gott!

Autor:
Hohmeyer-Lichtblau, Susanne / Klement, Tanja
Preis:
9,95 EUR

Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Vorschaubild: Vom Tod zurückgekehrt

Sendung vom 07.02.2020

Vom Tod zurückgekehrt

Frank Breido war klinisch tot. Nach einer Nahtoderfahrung kommt er zurück ins Leben.


Vorschaubild: „Du bist ein Nichtsnutz“

Sendung vom 31.01.2020

„Du bist ein Nichtsnutz“

Marcel Bürgi hört als Kind oft, er sei ein Nichtsnutz. Das prägt sein weiteres Leben.



AnzeigeAnzeige