ERF MenschGott

Gott wollte nicht, dass ich sterbe

Player starten/anhalten

Sendung vom: / Dauer: 29:59 Minuten

Ein guter Job, Frau und Kinder, glücklich sein - so hatte sich Alexander Maxim Lenk sein Leben vorgestellt. Mit 16 Jahren beginnt er eine Lehre als Metzger und zieht dafür in eine andere Stadt. Doch er ist überfordert. Durch Drogen verliert er seine Ausbildung. Eine Zeitlang lebt er auf der Straße. Alle Versuche, wieder auf die Beine zu kommen, scheitern. Er ist so verzweifelt, dass er nur noch einen Ausweg sieht: Selbstmord.

Weitere Informationen zur Sendung

Ich wollte einfach glücklich sein

Ich wollte einfach glücklich sein

Persönliche Berichte von Menschen, die Gott gefunden haben

Autor:
Seit, Wolfgang (Hrsg.)
Art:
Taschenbuch, 96 S.
Preis:
2,50 EUR

zum Shop Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.

Kommentare

Von Christian D. am .

Ein sehr eindrucksvolles Zeugnis. Ich finde mich darin teilweise sehr gut wieder, insb. nicht das Leben führen zu können, das ich immer führen wollte, eine ungeliebte Arbeit tun zu müssen mit der andauernden Angst, irgendwann abzustumpfen und nur noch dahinzuexistieren. Ich kämpfe noch, obwohl ich mich für Jesus schon im Jahr 2004 entschieden habe, nachdem er und Gott mich sehr stark an sich gezogen hatten.
Manchmal ist es sehr schwer.
Alles Gute und liebe an Herrn Lenk + das ganze Team! Gottes Segen für Sie alle!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Vorschaubild: Abhängig von dir

Sendung vom 10.08.2018

Abhängig von dir

Sonja Ullmer war abhängig von einem Mann, der sie jahrelang immer wieder betrogen hat.


Vorschaubild: Gescheitert?

Sendung vom 03.08.2018

Gescheitert?

Unternehmer Heiko Kienbaum erlebt mitten im Scheitern eine nie gekannte Freiheit.


Vorschaubild: Für immer psychisch krank?

Sendung vom 27.07.2018

Für immer psychisch krank?

Für immer psychisch krank – eine Vorstellung, mit der Christina Rammler nicht leben kann.


AnzeigeAnzeige