ERF MenschGott

Kurde bekennt sich zu Jesus (2/2)

Player starten/anhalten

Sendung vom: / Dauer: 29:59 Minuten

„Ich bin Kurde, spreche Türkisch, denke Deutsch“,  sagt Joshua Oktay von sich. Er wächst als Migrant in Deutschland auf. 2002 trifft er eine folgenschwere Entscheidung: Er bekennt sich zum Glauben an Jesus Christus. Eine Lebenskrise und eine immer wiederkehrende Stimme in seinen Gedanken sind der Auslöser dafür. Seine Eltern sind streng muslimisch. Mit seiner Entscheidung verletzt er die Ehre der Familie. Joshua Oktay rechnet mit dem Schlimmsten.

Links zur Sendung:

ERF Antenne zum Thema:

ERF ANTENNE 1112|2018 Ist das alles hier?

Kommentare

Von C.S. am .

Lieber Glaubensbruder! Danke für deinen mutigen Lebensbericht. Die Sendung heute im Radio mit deiner Lebensgeschichte ist total bewegend! Jesus segne dich!

Von H.Sch. am .

Super mutig, Jesus braucht solche Männer die sich vor nichts mehr fürchten außer vor Gott denn Gottesfurcht ist der Anfang der Weisheit. Sprüche 9, 10
Gott Jesus segne Dich Bruder Josua und benutze sein Feuer in dir um viele Kurden zu retten fürs Himmelreich und ich bete jetzt in Jesus Namen, dass Du nicht verloren gehst.

Von L. am .

Ein Wunder ist vor unseren Augen und Ohren geschehen. Und ein Beispiel dafür, wer sucht und wen Jesus haben will, den kriegt er auch. Und beschützt ihn. Den Willen des Herrn Jesus zu tun ist dann zwangsläufig. Frieden , Freiheit und Freude mögen weiter den mutigen Christen begleiten.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
Vorschaubild: Befreit von Dämonen

Sendung vom 19.10.2018

Befreit von Dämonen

Chantal Grandpair fühlt sich von Dämonen besessen – bis sie anfängt, zu Gott zu beten.


Vorschaubild: Lebenschaos

Sendung vom 12.10.2018

Lebenschaos

Kathrin Fischer wollte nur glücklich sein – doch stattdessen versinkt ihr Leben im Chaos.


Vorschaubild: Nichts wert?

Sendung vom 05.10.2018

Nichts wert?

Missbraucht, vernachlässigt, geschlagen: Gabriela With sieht keinen Sinn mehr im Leben.



AnzeigeAnzeige