ERF MenschGott

Ich war ein Heimkind

Player starten/anhalten

Sendung vom: / Dauer: 29:59 Minuten

Erwin Döring wächst im Kinderheim auf. Verwaltet wie eine Nummer, verwahrt wie ein Tier, verwundet an Leib und Seele – im Auftrag der Kirche. „Ich musste den Stock, mit dem ich geschlagen wurde, selbst vom Baum schneiden.“ Der Glaube der Diakonissen war für ihn abstoßend, damit wollte er nichts zu tun haben. Umso überraschender: Jahre später im Gefängnis erinnert sich Erwin Döring an die damaligen Gebete im Kinderheim. Sie verhelfen ihm zu einem völlig neuen Leben.

Weitere Informationen zur Sendung

Kommentare

Von beate am .

beeindruckend was Gott tut - wenn Menschen nichts mehr tun können !!
SUPER Gebet von Herrn Döring


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
Vorschaubild: Hooligan: Gewalt als Hobby

Sendung vom 22.06.2018

Hooligan: Gewalt als Hobby

Hooligan Olli Schalk versteckt sich hinter einer harten Schale – bis sein Leben entgleist.


Vorschaubild: Stasi-Spitzel findet Liebe

Sendung vom 15.06.2018

Stasi-Spitzel findet Liebe

Klaus Pagenkopf soll für die Stasi Christen ausspionieren und sich zum Schein bekehren.


Vorschaubild: Gott, ein Tyrann?

Sendung vom 08.06.2018

Gott, ein Tyrann?

Gott ist für Holger Willms nur ein Tyrann. Jahrelang will er mit ihm nichts zu tun haben.


Vorschaubild: Zu oft verletzt

Sendung vom 01.06.2018

Zu oft verletzt

Stephan Menzel wird oft verletzt. Er betäubt seine Gefühle und funktioniert nur noch.


AnzeigeAnzeige