Echtzeit mit Jörg Dechert

In Seelenruhe durch krasse Zeiten

Player starten/anhalten

Sendung vom: / Dauer: 10:00 Minuten Podcast abonnieren

Wie du auch in aufwühlenden Umständen deine innere Zuversicht bewahren kannst.

Bibelstelle: Psalm 143,8-10


Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
Von Petra am .

von herzen danke für die wunderbaren worte, sie geben mir immerwieder so viel hoffnung. lieber jörg, darf ich fragen aus welcher bibel du vorliesst? herzliche grüsse aus chile

Von Karin B. am .

Vielen herzlichen Dank für die 10 Minuten Zuversicht, die mir durch "Echtzeit" regelmäßig geschenkt werden.
Das stärkt meinen Glauben, ermutigt mich und vermittelt mir auf berührende, warmherzige Weise Gottes Liebe♡.
Danke Gott, für diese besonderen Gaben, die du Jörg da geschenkt hast.
Auch der Segen am Schluss berührt mich immer sehr.
Er möge zu dir 100fach zurück kehren, lieber Jörg.
In der Liebe Jesu verbunden - und bitte weitermachen :-)

Von Gerlinde W. am .

Danke
und auch Euch wünsche ich - in unserer Zeitströmung und beim Neubau des erf, der Eure Arbeit manchmal mühsamer macht, die Ermutigung der Nähe unseres allgegenwärtigen allmächtigen HERRN.

Von Roland P. am .

Danke
Wieder eine Echzeit zum unbedingten "Teilen" !

Von Bettina am .

Die Sendung "In Seelenruhe durch krasse Zeiten' hat mich genau im richtigen Moment" erwischt". Ich war mal wieder sehr in Rage, aufgewühlt, wie ich alle Aufgaben bewältigen soll. Was für ein "Zufall"! Bin nun wieder geerdet, entspannt und zuversichtlich. Vielen Dank dafür!!!
ganz herzliche Grüße
Bettina

Von Olaf am .

Diese Andacht hat mir SEHR gut getan. Ganz lieben Dank.

Von Daniela D. am .

Hallo Herr Dechert,
Vielen Dank, für die sehr emotionalen Impulse. Ich erlebe derzeit sehr aufwühlend Zeiten. Ich darf durch Gottes Gnade die weiterbildung zur Heilerziehungspflegerin machen. Jedoch bin ich leider in einer klasse gelandet, in der ich mit mopping und Anfeindungen zu tun habe. Mich macht es traurig und wütend das solche Menschen in so einen sensiblen Beruf zugelassen sind und Behinderte Menschen betreuen. Ich habe mit ihnen das Gebet mit gesprochen und ich bin emotional mehr