ERF Medien legt Grundstein für die Zukunft

Mitgliederversammlung blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück

Wetzlar (ERF Medien). Das Jahr 2019 war ein besonderes für ERF Medien. „Ein Scharnier

zwischen dem Rückblick auf 60 Jahre unseres Bestehens und dem Fortschreiten in die Medien-Zukunft, der wir mit dem Neubau unseres Medienhauses sehr sichtbar Gestalt verleihen werden. Innehalten, Zurückschauen und Neuaufbrechen - das hat unser Jahr 2019 geprägt“, so der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien Dr. Jörg Dechert bei der Mitgliederversammlung am 11. Mai in Wetzlar. Dechert stellte dem Trägerverein dabei den Jahresbericht 2019 sowie die Jahresziele und Projekte 2020 zur Umsetzung der Zukunftsstrategie bis 2025 vor. Die Mitglieder des ERF Vereins kamen aufgrund der Corona-Pandemie digital per Online-Videokonferenz zusammen.

 

Dankbarer Rückblick und mutige Vorausschau sind auch für den Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Prof. Dr. Jürgen von Hagen (Bad Honnef bei Bonn) kennzeichnend: „Das Jahr 2019 war von zwei großen Ereignissen geprägt: dem 60. Jubiläum des ERF und dem Beginn unseres Neubaus am Berliner Ring. Zum Jubiläum bekamen wir die lang ersehnte Baugenehmigung für unseren Neubau als besonderes Geschenk. Damit beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des ERF. Inzwischen sind die Bauarbeiten in vollem Gange. Der Aufsichtsrat ist sehr froh und dankbar für die großartige Unterstützung, die der ERF bisher schon für dies Projekt erhalten hat. Wir beten darum, dass Gott es weiter segnen wird.“

 

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht sei 2019 ein  gutes Jahr gewesen. „Die regulären Spendeneinnahmen betrugen 13,3 Mio €. Hinzu kamen fast 3 Mio € Spenden für die Finanzierung des Neubaus und 876 T€ Einnahmen durch Nachlässe. Das operative Geschäft schloss mit einem Überschuss von 492 T€ ab, so dass der ERF sein Eigenkapital weiter stärken konnte. Wir sind Gott dankbar für dieses erfreuliche Ergebnis“, so der geschäftsführende Vorstand Thomas Woschnitzok. Woschnitzok scheidet zum 31.8.2020 vertragsgemäß und altershalber aus dem Vorstand von ERF Medien aus. „Aufgrund seiner großartigen Arbeit hat ihm der ERF viel zu verdanken“ betont Prof. Dr. Jürgen von Hagen. Als neues Vorstandsmitglied hat der Aufsichtsrat zum 1.9.2020 Christian Kolb (Breitscheid) berufen. Er wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung offiziell in den Verein aufgenommen.

 

Bei fast allen ERF Medienangeboten seien 2019 die Reichweiten gewachsen, zum Teil im zweistelligen Prozentbereich, erläuterte Dechert in seinem Jahresbericht. Mit den deutschsprachigen Angeboten in Radio, Bewegtbild, Internet und Social Media erreiche man Ende 2019 mittlerweile 3 Millionen Mediennutzer im Monat, 26 % mehr als ein Jahr zuvor. Ein außergewöhnliches Reichweitenwachstum sei dabei bei den beiden reinen Online-Angeboten ERF.de (287.000 Nutzer/Monat, +91 % zum Vorjahr) und Bibleserver.com (688.000 Nutzer/Monat, +38 %) festzustellen. Leider sei und bleibe das Thema „Christenverfolgung“ weiterhin ein Schwerpunkt des internationalen Engagements ERF GlobalHope. So sei die Arbeit mit der im letzten Jahresbericht wachsenden Zahl von Radiohauskreisen in Pakistan sei 2019 unter verschärfter Sicherheitslage  weitergeführt worden. Mittlerweile träfen sich dort rund 24.000 Menschen in 2.700 Radiohausgruppen, um christliche Radioprogramme zu hören und im Glauben zu wachsen. Für 2020 seien weitere 1500 Hausgruppen geplant.

 

Die Entwicklung der geistlichen Wirkung der ERF Angebote und Projekte bezifferte Dechert für des Berichtsjahr 2019 mit 13% Zuwachs an Rückmeldungen von Menschen, die von ihrer Bekehrung zu Jesus Christus berichten, 1% mehr Rückmeldungen über konkrete Lebensveränderungen und 10 % mehr Rückmeldungen von Menschen, die durch ein ERF Angebot geistlich berührt worden seien.

Auch formiere sich eine wachsende „Bewegung“ rund um die ERF Medienangebote, die sich an der deutlich wachsenden Zahl von Multiplikatoren ablesen ließe. „Wir verzeichneten 2019 11.483 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an unserem ERF Botschafterprogramm, das sind +17 % zum Vorjahr“, so Dechert. Diese ERF Botschafter wolle man künftig intensiver in die Medienarbeit einbinden. Dazu wolle man verstärkt in den Aufbau von Communities rund um die Medienangebote investieren. Außerdem arbeite man zusammen mit einer Kommunikationsagentur an einem Relaunch der Corporate Identity von ERF Medien, begonnen worden. Pünktlich zum Umzug in das neue Medienhaus solle das neue ERF Erscheinungsbild fertig sein.

 

Im Bereich der Spendeneinnahmen sei 2019 der bislang höchste Spendeneingang der Werksgeschichte zu verzeichnen, rund 16,3 Mio € (+3 % zum Vorjahr). „2019 war ein gutes Jahr für ERF Medien. Wir haben dankbar auf 60 Jahre Werksgeschichte zurückblicken können. Wir verzeichnen zum Jahresende 2019 insgesamt 26 % mehr Reichweite, 9 % mehr Rückmeldungen, 17 % mehr Botschafter, 4 % mehr Spender, 3 % mehr Spenden – trotz Interimsbetrieb hat der ERF sichtbar und spürbar an Wirksamkeit zugelegt. Wir ernten Früchte der Organisationsentwicklung der letzten Jahre, die unsere Kapazität und unsere Schlagkraft vergrößern, inhaltliche Impulse zu setzen für die Menschen in unserem Land und darüber hinaus“, so Dechert. Und ergänzt: „Für die noch laufenden, mehrjährigen Reformprojekte innerhalb des ERF sind von allen Beteiligten nach wie vor Beharrlichkeit, Geduld und Teamgeist gefordert.“

Im Verlauf der Online-Mitgliederversammlung wurden zwölf neue Mitglieder in den ERF Verein aufgenommen: Aleko Vangelis (Steinheim/Murr), Ana Hoffmeister (Berlin), Andreas Klotz (Gummersbach), Benedict Hoyer (Gerlingen), Christian Kolb (Breitscheid), Christoph Stiba (Berlin), Dr. Reinhardt Schink (München), Evi Rodemann (Halstenbek), Hansjörg Kopp (Kassel), Susanne Krüger (Burbach), Thorsten Dietz (Marburg) undProf. Mihamm Kim-Rauchholz (Illinois, USA).

Auf die nächste, dafür geeignetere Präsenzveranstaltung verschoben wurde die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder: 60 Jahre engagiert sich Helmut Gaertner (Burbach). Seit 35 Jahren beteiligt sich Wolfgang Buck (Daaden), seit 30 Jahren Hans-Martin Stäbler (Lauf) und seit 25 Jahren Angela Gieck (Untermünkheim), Irina Blackert  (Alheim) undEckhard Radke (Siegen) an der Arbeit von ERF Medien e. V.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand die Grundsteinlegung für das neue Medienhaus am Berliner Ring 62 statt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Zeremonie vor Ort ohne Gäste durchgeführt und live über das Internet  in die laufende Videokonferenz sowie für die Öffentlichkeit in den sozialen Medien übertragen. Neben dem Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Jürgen von Hagen nahmen der Vorstandsvorsitzenden Dr. Jörg Dechert und der geschäftsführende Vorstand Thomas Woschnitzok daran teil. Der Wetzlarer Oberbürgermeister Manfred Wagner überbrachte per Videobotschaft sein Grußwort: „Wetzlar ist auch Stadt des Evangeliumsrundfunks. Von hier aus schlagen Sie die Brücke in die Welt und schaffen Verbindung zu den Menschen. Dafür sind wir dankbar. … In Zeiten wie diesen… kommt es darauf an, Hoffnung zu vermitteln. Und das leistet Ihr Medienhaus. … Ich wünsche allen am Bau beteiligten alles erdenklich Gute.“

Weitere Glückwünsche und Grußworte zur Grundsteinlegung übermittelten die Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer (CDU), Dagmar Schmidt (SPD), die Hessischen Landtagsabgeordneten Frank Steinraths (CDU) und Dr. Matthias Büger (FDP), der Geschäftsführer des ausführenden Generalunternehmers OTTO QUAST GmbH & Co. KG, Reinhard Quast, sowie Architekt Matthias Müller (Heilbronn). Für die musikalische Untermalung in virtueller Form sorgte Musikerin Katharina Stahl.

 

Weitere Informationen unter www.erf.de/jahresbericht

Weitere Informationen zum Bau unter www.erf.de/2020

Weitere Informationen und Grußworte zur Grundsteinlegung unter www.erf.de/grundsteinlegung